M'zee Waka

tracks:

1. Nakupenda 2. Balançez 3. Masta 4. Ma fille qui passe 5. Esclace d'amour 6. Solidarité 2000 7. Soukous Makoul 8. Nostalgie 9. Talking drums 10. Sambela independence 11. Usiwaze 12. Nuit de cauchemar 13. Kombolewa 14. Ndoto 15. Balançez 16. Skafrozongela
©1999, produced by KAZE Records

musicians:

Marco Antonio, percussion | Moses Afanyi, percussion | Philippine du Chatêau, keyboard | Devotion, percussion | Thomas Huegbu, keyboard | Maître Johnnas, background rap | Bjorn Klein, drums | Niki Kodrunja, background vocal | Herfried Knapp, bass | Sumitra Nanjundan, background vocal | Davis O. Nejo, percussion | Guy Ndongala, guitar | Emanuel Obeya, background vocal and fills | Adaora Ofuedu, background vocal | Phlip Philip, marimba | Atina Uomo, background rap

press:

MUSICEXPRESS, 02/2000

PRINCE ZEKA SYSTEME - M'ZEE WAKA
Der Musiker aus dem Kongo begeistert auf M'ZEE WAKA mit einer aufregenden Mixtur aus traditionellen afrikanischen Melodien und westlichen HipHop-Beats. Musikalische Berührungsängste kennt Prince Zeka Systeme, der einige Zeit in Europa arbeitet, nicht. Seine Verbindung aus HipHop und Soukous bezeichnet er selbst als Makoul. Zusammen mit seiner Begleitband Dunia Moja spielte Prince Zeka Systeme 16 Songs ein, in denen er auf eindringliche Weise über die alltäglichen Probleme seiner Heimat sowie seine nicht immer positiven Erfahrungen in Europa berichtet. So warnt er im Stück 'Usiwaze' seine Landsleute eindringlich davor, die westliche Welt als Paradies zu betrachten. Musikalisch gelingt die Umsetzung leider nicht immer hundertprozentig überzeugend. Tracks wie 'Balançez' oder 'Masta' leiden an der etwas zu stromlinienförmigen Instrumentierung und unter zu geradlinigen Arrangements. Diese kleinen Schwächen bügelt Prince Zeka Systeme aber in Songs wie 'Ma Fille Qui Passe' oder dem visionären 'Solidarité 2000' aus, in denen er sich mit Afrika und seinen vielfältigen Problemen beschäftigt. (fs)

NINETY-NINE Distribution

M'ZEE WAKA: brandneues Label und ein neuer, vielversprechender Künstler werden hier von Ninety-Nine Distribution vorgestellt. Ein Feuerwerk aus zaïrischen Raps und leicht schwingenden Grooves.
Die Musik von Prince Zeka Systeme ist 'Hip Hop Soukous Makoul', das ist eine Mischung von dem aus der D. R. Kongo, der Heimat Prince Zekas, stammenden Soukous und Hip Hop, er nennt den Stil 'Makoul'. Der starke, mitreissende Rhythmus der Musik begeistert das Publikum woimmer er zu hören ist. Die verschiedenen Trommelrhythmen, gespielt von Djemben (West Afrika) oder Tumbas (aus Zentral Afrika) sind durchdrungen von Melodien gespielt auf typischen traditionellen afrikanischen Instrumenten wie die Sanza (Likembe) oder dem Balafon. Durch die Lieder zieht sich immer wie ein 'roter Faden' die spezifische Melodie der typischen 'Zaïre Gitarre', wie sie bei Papa Wemba oder Ray Lema zu finden ist.
So bunt gemischt wie der musikalische Hintergrund sind auch die Sprachen, in denen Prince Zeka singt. Ob er in Französisch oder Swahili rappt, oder auf Lingala oder Englisch singt, die Texte erzählen immer von Erlebnissen des täglichen Lebens, die geprägt sind von seinem afrikanischen Hintergrund sowie von seinen langen Aufenthalten in Europa. Immer wiederkehrende, für ihn wichtige Themen sind der Kampf gegen Diskriminierung jeglicher Art und für Gerechtigkeit, Respekt und Toleranz.
In seinem Lied 'USIWAZE' (Swahili: bilde dir nicht ein) spricht Prince Zeka zu den jungen Menschen in Afrika, er sagt ihnen, sie sollen sich nicht einbilden, dass Europa das Paradies sei. Sie sollen also nicht davon träumen, ihre Heimat zu verlassen, um nach Europa zu kommen, wo sie auf Probleme wie Diskriminierung und Rassismus stoßen werden.
'ESCLAVE D'AMOUR' ist eine Ballade, in Lingala gesungen, die Prince Zeka in Kinshasa mit seinen Freunden komponiert hat, in einem Park namens 'Wenge Musica', in dem sie immer geprobt haben. Jean Bedel ist einer seiner Freunde und hat seiner Band den Namen 'Wenge Musica' gegeben, die in Afrika schon lange, aber langsam auch in Europa sehr bekannt ist.
Die Begleitband 'DUNIA MOJA' ('one world' in Swahili) setzt sich, wie der Titel schon sagt, aus Musikern aus den verschiedensten Teilen der Welt zusammen. 'DUNIA MOJA' ist ein offener Begriff, der bedeutet, dass die Band jederzeit offen ist für Einflüsse anderer Kulturen. 'DUNIA MOJA' lebt von der Spannung die entsteht, wenn die verschiedenen Charaktere aus den verschiedenen Ländern unter dem Einfluss von Prince Zeka Systeme zusammen kommen und daraus eine Musik entsteht.